Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren und statistische Auswertungen vornehmen zu können.
Durch die Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies laut unserer Datenschutzerklärung zu.
Du kannst der Nutzung von Cookies jederzeit HIER widersprechen.
INSPIRATION FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELE                
Startseite Newsletter Impressum & Datenschutz English

KGS Artikel (November 2016)

Dein Le­ben ist ma­gisch

Dafür kön­nen wir sehr viel tun: un­se­re Empfäng­lich­keit für das, was nicht of­fen­sicht­lich ist, un­se­re In­tui­ti­on für das Ver­bor­ge­ne, die­sen Spür­sinn kön­nen wir trai­nie­ren. Ge­gen­wär­tig sein ist ei­ne Mög­lich­keit. Wir le­ben im­mer in der Zu­kunft: Ich muss noch das tun, er­le­di­gen, ab­schließen und so wei­ter. Wir pla­nen im­mer und über­se­hen den ma­gi­schen Mo­ment. Denn der fin­det im Hier und Jetzt statt. Es gibt ein ein­fa­ches Bei­spiel: Ein Brief soll in den Kas­ten, hun­dert Schrit­te ent­fernt. Wenn ich den Ein­wurf vor Au­gen ha­be, sind die 100 Schrit­te ver­tan. Denn im 65. könn­te sich et­was er­eig­nen, das ich aber nur be­mer­ke, wenn ich die­sen Schritt auch wahr­neh­me. For­scher ra­ten, sich am Tag fünf Mi­nu­ten hin­zu­set­zen und be­wusst nichts zu tun. Das stei­gert die Fähig­keit, zu stau­nen, sich über­ra­schen zu las­sen. Bud­dhis­ten nen­nen es: den An­fän­ger­geist schu­len. Oder in die Na­tur zu ge­hen und wahr­zu­neh­men, dass ich ein Teil die­ser Na­tur bin. Und: Druck ver­rin­gern. Sich Raum da­zwi­schen neh­men, Luft schaf­fen, zwi­schen Ter­mi­nen, aber auch zwi­schen Men­schen, Freun­den, Part­nern. Mal kur­ze Zeit al­lein ver­brin­gen. Ma­gi­sche Mo­men­te ent­s­te­hen sehr oft in die­sem Raum da­zwi­schen. Wenn wir nicht in un­se­rem üb­li­chen Mus­ter sind. Ein Zen-Meis­ter rät zu ru­hi­gem At­men: ein­at­men und den­ken: MIR – aus­at­men und den­ken: GEHT ES GUT, im­mer wie­der. Wie ein Man­tra. Und vor al­lem kön­nen wir ma­gi­sche Mo­men­te her­bei­füh­ren, in­dem wir ei­ne freund­li­che Hal­tung zum Le­ben ha­ben, al­so zu uns. Ein Lie­be­spiel mit dem Le­ben füh­ren. Statt sich zu be­schwe­ren, sich mal fra­gen: was will das Le­ben von mir, was soll ich jetzt ge­ra­de ler­nen. Nicht jam­mern, war­um ist mir das pas­siert, son­dern: Wo­zu ist mir das pas­siert. In der klei­nen Sil­be „zu“ steckt Zu­kunft. Das Le­ben ist dann schön, wenn ich es schön fin­de. Ganz ein­fach.

Ich glau­be, dass wir un­ter zu großem Druck den Tun­nel­blick ha­ben und kei­ne ma­gi­schen Mo­men­te er­le­ben. Wenn ich aber näher hin­schaue, er­leb­te ich mei­ne großen Mo­men­te der Ver­än­de­rung, wenn ich aus dem Kon­zept, al­so aus der üb­li­chen Tak­tung ge­bracht wur­de. Auf je­den Fall nicht am Schreib­tisch oder in ei­ner Kon­fe­renz. Son­dern in frem­den Städ­ten. Auf ei­nem Feld­weg. In Kri­sen­zei­ten. Ge­ra­de auch schmerz­li­che Er­fah­run­gen kön­nen plötz­lich ei­ne Ver­än­de­rung ein­lei­ten, die uns wei­ter­bringt und gut tut. Le­ben ist ja nicht Still­stand, son­dern Ent­wick­lung. Ei­ne Yo­ga-Leh­re­rin sag­te mal: „Wir kön­nen gar nicht ver­lie­ren. Wir kön­nen nur wach­sen.” Das hat mir ge­fal­len. Weil es auch trös­tet, und zwar in je­der Si­tua­ti­on, egal wie furcht­bar sie ist. Ich bin nie Op­fer, son­dern er­fah­re und ler­ne im­mer et­was Neu­es. Wenn das nicht ma­gisch ist!
Do­ro­t­hee Röh­rig:
„Die 5 ma­gi­schen Mo­men­te des Le­bens“
Vor­trag, 7. De­zem­ber 2016, 19-21.30 Uhr, Preis: 5 Eu­ro VVK, 7 Eu­ro AK

Ort: Wra­ge Se­mi­nar Cen­ter, Schlü­ter­straße 4, 20146 Ham­burg,

In­fo & An­mel­dung:
Wra­ge Events
Te­le­fon 040-41 32 97 15
events@wra­ge.de
wra­ge.de

 

KGS Artikel (November 2016)