Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren und statistische Auswertungen vornehmen zu können.
Durch die Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies laut unserer Datenschutzerklärung zu.
Du kannst der Nutzung von Cookies jederzeit HIER widersprechen.
INSPIRATION FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELE                
Startseite Newsletter Impressum & Datenschutz English

Wrage Inspiration Artikel (Januar 2012)

Das Tarot der Engel

Mei­ne ers­te Be­geg­nung mit dem Ta­rot hat­te ich vor über 20 Jah­ren, als ich in ei­ner Klein­stadt im Sü­den der Ver­ei­nig­ten Staa­ten leb­te. In mei­ner Ge­gend war es schwie­rig, spi­ri­tu­el­le Leh­rer zu fin­den. Zum Glück kam zu der Zeit ge­ra­de das In­ter­net auf. Ich war von En­geln fas­zi­niert und ent­deck­te auf AOL ei­nen Chat­room zu die­sem The­ma. Auch wenn sich dort ei­gent­lich al­les um En­gel dreh­te, gab es doch auch ei­ne Leh­re­rin, die häu­fi­ger vor­bei­schau­te und sich auch für Ta­rot in­ter­es­sier­te. Sie kann­te sich auf bei­den Ge­bie­ten aus, oh­ne sie mit­ein­an­der zu ver­mi­schen, und be­gann, mich im Ta­rot zu un­ter­wei­sen. Ich war so­fort in den Bann ge­sch­la­gen.


Auf Grund mei­ner Er­zie­hung hat­te ich beim Ta­rot ei­ni­ge Ängs­te zu über­win­den. Es gab so vie­le Kar­ten­decks mit ei­ner Sym­bo­lik, die mir Angst ein­jag­te. Selbst ei­ni­ge Kar­ten­be­zeich­nun­gen fand ich be­un­ru­hi­gend. Ich muss­te ei­ne Men­ge Ta­rot­sets kau­fen, ehe ich ei­nes fand, mit dem ich mich wohl fühl­te.

Im Ok­to­ber 2003 ent­deck­te ich die Ar­beit von Do­re­en Vir­tue und be­gann an ih­ren Kur­sen teil­zu­neh­men. Im Lau­fe der Jah­re wur­den Do­re­en und ich en­ge Freun­de, und bald gehör­te ich zur re­gel­mäßi­gen Be­leg­schaft ih­rer "An­gel The­ra­py Prac­ti­tio­ner"-Ver­an­s­tal­tun­gen. Bei mei­nen pri­va­ten Ta­rot­sit­zun­gen be­gann ich, die An­gel Rea­dings mit dem Ta­rot zu kom­bi­nie­ren.

Im Ju­ni 2010 kam Do­re­en auf mich zu und frag­te mich, ob es mög­lich sei, ein Ta­rot­kar­ten­deck zu ent­wi­ckeln, das die Sanft­heit der En­gel­rea­dings mit der al­ten Weis­heit des Ta­rot ver­eint. Da rann­te sie bei mir of­fe­ne Tü­ren ein! Glück­lich er­griff ich die tol­le Ge­le­gen­heit beim Schopf, ge­mein­sam mit mei­ner lie­ben Freun­din et­was zu er­schaf­fen, das die bei­den spi­ri­tu­el­len Leh­ren spie­geln und zu­sam­men­brin­gen wür­de, die mir am meis­ten am Her­zen la­gen.

Im Sep­tem­ber 2010 be­gan­nen Do­re­en und ich mit der Su­che nach ei­nem Künst­ler, der die En­gel-Ta­rot­kar­ten ge­s­tal­ten soll­te. Wir hiel­ten nach je­man­dem Aus­schau, der de­tail­ge­treue Bil­der schaf­fen konn­te, aber vom Ta­rot nur we­nig oder über­haupt kei­ne Ah­nung und da­mit auch kei­ne vor­ge­fass­te Mei­nung hat­te. Un­ser Pro­jekt soll­te in die­ser al­ten Kunst ei­ne voll­kom­men neue Ebe­ne er­rei­chen und zu­gleich den Groß­teil der mensch­li­chen Er­fah­rungs­tie­fe be­wah­ren, die sich im Ta­rot wie­der­spie­gelt. Wir such­ten das In­ter­net nach neu­en Ta­len­ten ab und führ­ten auch Ge­spräche mit ei­ni­gen er­fah­re­nen Künst­lern, die mit Do­re­en im Lau­fe der Jah­re bei ih­ren Ora­kel­kar­ten­decks zu­sam­men ge­ar­bei­tet hat­ten. Bald konn­ten wir un­se­re Su­che auf drei, vier be­gab­te Men­schen ein­gren­zen. An vor­ders­ter Stel­le stand für mich da­bei im­mer Ste­ve A. Ro­berts, und als er dem Pro­jekt mit Do­re­en und mir zu­stimm­te, war ich hin und weg.

Das Kar­ten­deck-Pro­jekt dau­er­te über ein Jahr und be­rei­te­te uns große Freu­de. Do­re­en brach­te ih­re un­schätz­ba­ren Er­fah­run­gen und Kennt­nis­se über En­gel und Ora­kel­kar­ten ein. Ich warf mein lang­jäh­ri­ge Ta­rot-Er­fah­rung und mei­ne Kennt­nis­se in Pro­jekt­ma­na­ge­ment in die Waag­scha­le, und Ste­ve Ro­berts ließ sei­ne phan­tas­ti­sche Kunst wir­ken, um Do­re­ens und mei­ne Vi­si­on in Bil­der um­zu­set­zen. U m das Ta­rot zu ver­s­te­hen, ist es wich­tig zu wis­sen, dass es im frühen 15. Jahr­hun­dert ent­stand. Ei­ni­ge Dar­s­tel­lun­gen und Kar­ten­be­zeich­nun­gen hat­ten zu die­ser Zeit ei­ne Be­deu­tung, die sich mit der Er­fah­rungs­welt des 21. Jahr­hun­derts nicht mehr in Ein­klang brin­gen lässt. Wir ha­ben dafür ge­sorgt, dass die En­gel-Ta­rot­kar­ten den­je­ni­gen, die heu­te in die­se mys­ti­sche Tra­di­ti­on ein­tau­chen möch­ten, vor al­lem Schutz und Ge­bor­gen­heit ver­mit­teln, denn jetzt ist al­le har­sche oder be­un­ru­hi­gen­de Sym­bo­lik eli­mi­niert. Wir ha­ben auch ei­ni­ge Be­zeich­nun­gen der Großen Ar­ka­na um­for­mu­liert. Für un­ser Ge­fühl ist es uns mit­hil­fe die­ser Ände­run­gen ge­lun­gen, das Ta­rot un­se­rer Zeit an­zu­pas­sen, oh­ne dass es an Er­kennt­nis­kraft ein­ge­büßt hat.

Je­de der Großen Ar­ka­nakar­ten ist ei­nem Erz­en­gel zu­ge­ord­net, der in die al­te Bot­schaft des Ta­rots die hei­len­den und krafts­pen­den­den Bot­schaf­ten die­ser wun­der­schö­nen Licht­we­sen ein­bringt. Uns war von vorn­her­ein klar, dass wir an­s­tel­le der tra­di­tio­nel­len Stä­be, Kel­che, Schwer­ter und Pen­ta­gram­me bzw. Mün­zen die vier Ele­men­te Feu­er, Was­ser, Luft und Er­de ver­wen­den woll­ten. Das er­schien uns zeit­ge­mäß, weil nicht be­droh­lich und heil­sam. Und wir ha­ben auch ei­ni­ge von Do­re­en Vir­tu­es Lieb­lings­ar­che­ty­pen aus ih­ren Leh­ren mit ein­be­zo­gen: El­fen, Ni­xen, Ein­hör­ner und freund­li­che Dra­chen.

Egal, ob Sie im Ta­rot Neu­ein­s­tei­ger sind oder schon lan­ge da­mit ar­bei­ten - wir sind da­von über­zeugt, dass Ih­nen die En­gel-Ta­rot­kar­ten Ein­sich­ten, Klä­rung und Klar­heit ver­schaf­fen kön­nen. Wir ha­ben auch ei­ne An­lei­tung bei­ge­fügt, die Sie auf leicht ver­s­tänd­li­che Wei­se durch ei­ne rich­ti­ge En­gel-Ta­rot­sit­zung lei­tet. Nut­zen Sie die­ses schö­ne Werk­zeug Tag für Tag, frei von Angst, zum Ei­gen­ge­brauch oder auch für Ih­re Kli­en­ten, in der Ge­wiss­heit, dass die al­ten und auf­schluss­rei­chen Bot­schaf­ten des Ta­rot in neu­em Ge­wand Ihr Le­ben seg­nen wer­den.

 

Quelle: Wrage Inspiration (1/2012)