Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren und statistische Auswertungen vornehmen zu können.
Durch die Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies laut unserer Datenschutzerklärung zu.
Du kannst der Nutzung von Cookies jederzeit HIER widersprechen.
INSPIRATION FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELE                
Startseite Newsletter Impressum & Datenschutz English

KGS Hamburg Magazin Artikel (Mai 2013)

Ein­mal Him­mel und zu­rück

Die ame­ri­ka­ni­sche Ärz­tin Ma­ry C. Ne­al ist ei­ne äußerst er­fah­re­ne Ka­jak­fah­re­rin. Den­noch pas­siert bei ei­ner Fahrt auf dem Fluss Fuy in Süd­chi­le die Ka­ta­s­tro­phe: Sie ver­un­glückt mit ih­rem Boot, wird un­ter Was­ser ein­ge­klemmt und kann sich nicht be­frei­en. Als sie end­lich ge­ret­tet wer­den kann, ist sie kli­nisch tot. In ih­rem Buch „Ein­mal Him­mel und zu­rück“ schil­dert Ma­ry Ne­al, wie sie zu kei­nem Zeit­punkt des Un­falls To­des­angst hat­te, son­dern sich in der Lie­be Got­tes auf­ge­ho­ben fühl­te. Und sie er­zählt, wie die­se Er­fah­rung ihr Le­ben von Grund auf ver­än­dert hat. Die Au­to­rin war als Re­fe­ren­tin zu Gast beim 8. In­ter­na­tio­na­len En­gel­kon­gress im Mai 2013.

Vie­le Stun­den dach­te ich dar­über nach, was Gott von mir er­war­te­te. Selbst vor mei­nem Un­fall im Wild­was­ser hat­te ich nie wirk­lich an den Zu­fall oder glück­li­chen Um­stand als sol­chen ge­glaubt. Ich war und bin fest da­von über­zeugt, dass Gott die meis­ten Ge­scheh­nis­se lenkt und dass sie Teil ei­nes um­fas­sen­den Pla­nes sind. Wäh­rend ich al­so im Kran­ken­haus­bett mit der Fra­ge lag, wel­chen Zweck mein Miss­ge­schick hat­te, fand ich mich plötz­lich auf ei­nem Fel­sen in­mit­ten ei­nes großen, son­nenüber­flu­te­ten Fel­des wie­der.

Ich sprach mit ei­nem En­gel, der auf ei­nem Fel­sen mir ge­genüber saß. Ich be­zeich­ne die­ses We­sen als „En­gel“, weiß je­doch nicht, was es ei­gent­lich war: En­gel, Bo­te, Chris­tus oder Lehr­meis­ter. Al­ler­dings weiß ich, dass es von Gott und in Gott war. Im Lau­fe un­se­rer Un­ter­hal­tung stell­te ich dem En­gel Fra­gen und er be­ant­wor­te­te sie. Wir spra­chen dar­über, wie man noch in schreck­li­chen Si­tua­tio­nen stets die Freu­de be­wahrt, und über die ur­al­te Fra­ge: War­um wi­der­fah­ren gu­ten Men­schen schlim­me Din­ge? (...)

En­gel set­zen uns re­gel­mäßig ei­ner Si­tua­ti­on aus – oder trei­ben uns förm­lich in sie hin­ein –, in der wir ge­zwun­gen sind, ei­nen ganz an­de­ren Weg ein­zu­sch­la­gen. Na­tür­lich wer­den wir nicht wirk­lich da­zu ge­zwun­gen, son­dern eher ver­an­lasst, uns der nächs­ten Ga­be­lung zu nähern, wo wir dann be­schließen, nach rechts oder links ab­zu­bie­gen. Je­de die­ser Ent­sch­ei­dun­gen bringt uns wei­ter und es gibt kein Zu­rück, kei­ne Mög­lich­keit, frühe­re Din­ge un­ge­sche­hen oder an­ders zu ma­chen. Je­de Wahl, die wir heu­te tref­fen, be­ein­flusst die Ent­sch­ei­dun­gen, vor de­nen wir mor­gen ste­hen. Der Pla­net Er­de und die Men­schen, die ihn be­woh­nen, sind tatsäch­lich eng mit­ein­an­der ver­bun­den und kei­ne Ak­ti­on bleibt oh­ne ir­gend­ei­ne Art von Re­ak­ti­on.

Selbst die schlimms­ten Si­tua­tio­nen und Er­eig­nis­se kön­nen in In­di­vi­du­en und/oder Ge­sell­schaf­ten große Ver­än­de­run­gen be­wir­ken. Wä­ren wir nicht Zeu­gen der Grau­sam­keit, könn­ten wir kein Mit­leid emp­fin­den. Oh­ne große per­sön­li­che Her­aus­for­de­run­gen wä­ren wir we­der zur Ge­duld noch zur Treue fähig. Ge­ra­de die Er­kennt­nis, dass un­se­re ir­di­schen Pro­b­le­me im Hin­blick auf das ewi­ge Le­ben kaum ins Ge­wicht fal­len, er­mög­licht es uns, auch in­mit­ten der Trau­er und Sor­ge die Freu­de zu er­fah­ren. Hand aufs Herz: Ha­ben Sie sich je we­sent­lich ver­än­dert oder wei­ter­ent­wi­ckelt in ei­ner Pha­se des Be­ha­gens oder der Selbst­zu­frie­den­heit? Die Ein­sicht, dass der Wan­del nur sel­ten oh­ne Schwie­rig­kei­ten und Mühen ein­tritt, kann ei­nen Men­schen der­art be­frei­en, dass er an al­lem Freu­de fin­det. Außer­dem ver­hilft sie uns da­zu, je­den Tag mit ei­nem von Dank er­füll­ten Her­zen zu ver­brin­gen und „dank­bar in al­len Din­gen“ zu sein.

Was auch im­mer ge­sche­hen mag – wir kön­nen uns glück­lich schät­zen, dass Gott sein Ver­sp­re­chen hält, dass uns das ewi­ge Le­ben si­cher ist. (...)

Wäh­rend der En­gel auf dem Fel­sen mir ge­genüber sei­ne Er­klä­run­gen fort­setz­te und ge­dul­dig mei­ne Fra­gen be­ant­wor­te­te, kam mir ei­ne ein­leuch­ten­de Ana­lo­gie zu un­se­rem in­di­vi­du­el­len Le­ben in den Sinn: Wir al­le sind Fä­den, aus de­nen ein rie­si­ger und wun­der­ba­rer Go­be­lin ge­wo­ben wird. Als In­di­vi­du­en ver­brin­gen wir das Le­ben da­mit, uns um den ei­ge­nen Fa­den zu sor­gen – wel­che Far­be er hat, wie lang er ist –, und ge­ra­ten in Wut, wenn er aus­franst oder reißt. Der gan­ze Go­be­lin aber ist so groß, dass wir ihn gar nicht über­b­li­cken kön­nen, und sein Mus­ter der­art kom­plex, dass uns die Be­deu­tung un­se­res ein­zel­nen Fa­dens ver­bor­gen bleibt. Den­noch wä­re der Go­be­lin oh­ne un­se­ren in­di­vi­du­el­len Bei­trag schad­haft und un­voll­s­tän­dig. Da­her soll­ten wir die­sen Bei­trag an­er­ken­nen und uns dar­an er­freu­en. Un­ser Fa­den – un­ser Le­ben – ist in der Tat wich­tig. Un­se­re Hand­lun­gen und un­se­re Ent­sch­ei­dun­gen, selbst die schein­bar ge­ring­fügi­gen, ma­chen ei­nen Un­ter­schied.

Ich fin­de es auf­schluss­reich, dass ge­ra­de je­ne Leu­te, die über be­dau­er­li­che Um­s­tän­de oder furcht­ba­re Er­eig­nis­se kla­gen, nur sel­ten un­mit­tel­bar da­mit zu tun ha­ben. Ich konn­te mit Men­schen sp­re­chen, die sich in so­ge­nann­ten „schlim­men, tra­gi­schen oder ver­hee­ren­den“ Si­tua­tio­nen be­fun­den ha­ben, aber trotz­dem dank­bar dafür sind und auch dann nichts an ih­rer La­ge än­dern wür­den, wenn man ih­nen die Mög­lich­keit da­zu gä­be.

Es geht mir um Fol­gen­des: Die Deu­tung, ob ei­ne Sa­che grund­sätz­lich „gut“ oder „schlecht“ ist, hängt al­lein vom ei­ge­nen Stand­punkt ab. Ist es wirk­lich so, dass „gu­ten“ Men­schen „schlim­me“ Din­ge wi­der­fah­ren? Ich ha­be da mei­ne Zwei­fel. Je­sus war ge­wiss ein sehr „gu­ter“ Mensch, und sei­ne Kreu­zi­gung wür­den die meis­ten wohl als „schlimm“ be­zeich­nen. Sei­ne Jün­ger wa­ren am Bo­den zer­s­tört, doch oh­ne die­ses Er­eig­nis hät­ten sich die Pro­phe­zei­un­gen des Al­ten Tes­ta­ments nicht er­füllt und wä­re kein neu­es Bünd­nis mit Gott ge­sch­los­sen wor­den. Aus die­ser Per­spek­ti­ve fällt es schwer, die Kreu­zi­gung Je­su für „schlimm“ zu er­klä­ren. Tatsäch­lich bil­det sie den Kern der „fro­hen Bot­schaft“, die Chris­ten auf der gan­zen Welt fei­ern.

Selbst wenn wir ent­täuscht sind, weil wir ei­ne Si­tua­ti­on oder Be­ge­ben­heit nicht be­grei­fen kön­nen, gibt es un­sicht­ba­re En­gel, die, von Got­tes Weis­heit ge­führt, uns Bei­stand leis­ten und Trost spen­den. Un­se­re ein­zig wah­re ver­nünf­ti­ge Op­ti­on be­steht dar­in, auf das Wort und die Ver­sp­re­chen Got­tes zu bau­en.

(Ab­druck mit freund­li­cher Ge­neh­mi­gung des Al­le­gria Ver­la­ges aus dem Buch Ein­mal Him­mel und zu­rück von Ma­ry C. Ne­al, 2013, geb., 201 Sei­ten, 16,99 Eu­ro.)

 

Quelle: KGS Hamburg Magazin (05/2013)