Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren und statistische Auswertungen vornehmen zu können.
Durch die Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies laut unserer Datenschutzerklärung zu.
Du kannst der Nutzung von Cookies jederzeit HIER widersprechen.
INSPIRATION FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELE                
Startseite Newsletter Impressum & Datenschutz English

Wrage Inspiration Artikel (Februar 2013)

Den eigenen Lebensplan erkennen

Ro­bert Schwartz ist über­zeugt, dass die See­le je­den zu sei­ner Be­stim­mung führt. Die wei­sen Bücher der ver­gan­ge­nen Jahr­tau­sen­de sind voll mit den Ver­su­chen der Men­schen, Ant­wor­ten auf die exis­ten­ti­el­len Fra­gen zu fin­den: Wo kom­me ich her, wer bin ich, wo ge­he ich hin? Was ist der Sinn, die Be­stim­mung mei­nes Le­bens? Und wer sich auf die­se Fra­gen be­reits ein­ge­las­sen hat, wird wohl be­merkt ha­ben, dass all­ge­mei­ne Ant­wor­ten nicht sehr weit und tief füh­ren. Wir kön­nen die Ant­wort letzt­lich nur in uns selbst fin­den. Und da­zu brau­chen wir mög­li­cher­wei­se ei­ne An­lei­tung, die uns an­spricht.

Ei­nen ganz be­son­de­ren An­satz zur Ent­de­ckung der wah­ren Le­bens­be­stim­mung und Hei­lung von see­li­schen Wun­den hat Ro­bert Schwartz ent­wi­ckelt. Er geht da­von aus, dass die See­le vor der Ge­burt ei­nen ganz be­stimm­ten Le­bens­plan da­von ent­wi­ckelt, was sie in dem be­vor­s­te­hen­den Er­den­le­ben er­fah­ren will. Die See­le weiß, dass al­le Ge­schöp­fe in Ein­heit zu­sam­men­gehö­ren, ja, dass es in Wahr­heit nur ein ein­zi­ges, all­um­fas­sen­des, zeit­lo­ses Geist­we­sen gibt. Doch wenn wir erst­mal hier in­kar­niert sind, er­in­nern wir uns nicht mehr an das kör­per­lo­se Jen­seits und den See­len­plan. Das ist ei­ner­seits gut so, denn wir durch­le­ben dann un­se­re Ge­füh­le in­ten­si­ver. An­de­rer­seits ist die Er­in­ne­rung aber nö­tig, um ei­nen Sprung in die rich­ti­ge Rich­tung zu tun. Und dar­in sieht Ro­bert Schwartz sei­ne Le­bens­auf­ga­be.

In sei­nem ak­tu­el­len Buch "Je­de See­le plant ih­ren Weg" geht Ro­bert Schwartz auf die Schick­sa­le ein­zel­ner Men­schen ein und zeigt an ih­rem Bei­spiel, was die See­le ge­plant hat und wie der Plan bis­her um­ge­setzt wor­den ist:

"Ob­wohl wir Lei­den nicht mö­gen und ver­su­chen es zu ver­mei­den, ist Leid doch ein macht­vol­ler Hei­lungs­me­cha­nis­mus, selbst dann, wenn wir nicht ver­s­te­hen, wann und wie wir ge­heilt wer­den. Den Sinn des Lei­dens be­wusst zu er­ken­nen, er­mög­licht uns, die im Leid ver­steck­ten Lek­tio­nen zu ler­nen und die er­wünsch­te Hei­lung auf ei­ne we­ni­ger an­stren­gen­de Wei­se zu er­lan­gen.

Ich möch­te Sie dar­an er­in­nern, wer Sie in Wirk­lich­keit sind: ein ge­wal­ti­ges, wei­ses, lie­be­vol­les, un­be­grenz­tes, un­s­terb­li­ches und hei­li­ges We­sen, das die­ses Le­ben, das Sie jetzt füh­ren, ge­plant hat. Wenn Sie sich stär­ker dar­an er­in­nern, er­ken­nen Sie im­mer deut­li­cher, dass Sie Ihr Kar­ma aus­g­lei­chen und auf­lö­sen und sich und Ihr Le­ben in der Art und Wei­se hei­len kön­nen, wie Sie es hei­len müs­sen. Sie selbst sind der macht­vol­le Schöp­fer all Ih­rer Er­fah­run­gen, so­wohl der Her­aus­for­de­run­gen, die Sie vor Ih­rer Ge­burt ge­plant ha­ben, als auch der Hei­lung, die Sie in die­sem und in je­dem Au­gen­blick er­zeu­gen.

Als See­len ler­nen wir durch Ge­gen­sät­ze, sie hel­fen uns bes­ser zu ver­s­te­hen, wer wir sind. Ge­gen­sät­ze er­zeu­gen zu­dem in­ten­si­ve Ge­füh­le und durch Ge­füh­le wach­sen und ler­nen wir. Die Ge­füh­le, die wir er­fah­ren, sind in­ten­si­ver, wenn wir ver­ges­sen, dass das ir­di­sche Le­ben nur ein Thea­ter­s­tück ist, das wir selbst ge­schrie­ben ha­ben. Wenn wir dar­an glau­ben, dass die Il­lu­si­on des ir­di­schen Le­bens re­al ist, ist der Ein­satz höher und un­se­re Ge­füh­le sind dem­ent­sp­re­chend stär­ker. Die In­ten­sität ei­ner Er­fah­rung be­schleu­nigt un­se­re Ent­wick­lung - vor­aus­ge­setzt wir neh­men un­se­re Ge­füh­le wirk­lich wahr und ar­bei­ten mit ih­nen auf lie­be­vol­le Wei­se. Nicht phy­si­sche We­sen sp­re­chen oft dar­über, wie wun­der­bar die Mög­lich­kei­ten des spi­ri­tu­el­len Fort­schritts auf der Er­de sind, und dass Men­schen sich in ei­nem ein­zi­gen Le­ben häu­fig wei­ter als in län­ge­ren "Zeiträu­men" ent­wi­ckeln.

Die zwi­schen­mensch­li­chen Rei­bun­gen und das Ge­fühl des Aus­ge­grenzt­seins füh­ren da­zu, sich als ge­trennt zu er­le­ben. Der Schmerz der ge­fühl­ten Tren­nung drängt die See­len, sich nach in­nen zu wen­den, und im Lau­fe der Zeit ge­lan­gen sie zu ei­nem ge­fühl­ten Wis­sen der ih­nen in­ne­woh­nen­den Gött­lich­keit. Wenn sie das Hei­li­ge in sich selbst spü­ren, dann kön­nen sie auch das Hei­li­ge in al­lem spü­ren. Sie er­ken­nen, dass das Gött­li­che al­le Din­ge und al­le We­sen durch­d­ringt und Es die wah­re Es­senz von al­lem ist. Die­se Er­kennt­nis ist der Be­ginn des Ein­heits­be­wusst­seins, ei­ner Form des Be­wusst­seins, auf die sich die Mensch­heit in ra­schem Tem­po zu be­wegt.

Wenn Sie fra­gen, war­um Ih­nen et­was ge­sche­hen ist oder jetzt ge­schieht, er­zeu­gen Sie ei­nen En­er­gie­wir­bel, der die Ant­wor­ten, nach de­nen Sie su­chen, an­zieht. Un­ab­hän­gig da­von, ob Ihr Ver­stand die Ant­wort be­wusst wahr­nimmt, strömt En­er­gie aus die­ser Fra­ge­s­tel­lung in Sie hin­ein und be­wirkt ei­ne tie­fe Hei­lung. Ich will da­mit nicht sa­gen, dass Sie sich zwang­haft mit die­ser Fra­ge be­schäf­ti­gen soll­ten, denn: Die größ­te Hei­lung zie­hen Sie an sich, wenn Sie die Fra­ge nach dem War­um stel­len und die­se dann dem Uni­ver­sum über­ge­ben und wie ei­nen mit He­li­um ge­füll­ten Luft­bal­lon in den Him­mel stei­gen las­sen. Der Bal­lon wird sei­nen Be­stim­mungs­ort fin­den und Ih­re Fra­ge eben­so. Auf Ihr "War­um?" ant­wor­tet das Uni­ver­sum - viel­leicht nicht so, dass Sie es ver­s­te­hen kön­nen, oder nicht in dem Zeit­rah­men, der Ih­nen vor­schwebt.

Wenn es nütz­lich ist, die tie­fe­re Be­deu­tung der Er­eig­nis­se un­se­res Le­bens zu er­for­schen, war­um in­kar­nie­ren wir uns dann nicht mit der Er­in­ne­rung an un­se­ren vor­ge­burt­li­chen Plan? Dafür gibt es meh­re­re Grün­de. Wie schon er­wähnt lässt uns die feh­len­de Er­in­ne­rung an die "an­de­re Sei­te" das Le­ben auf der Er­de rea­ler er­sch­ei­nen. Mit die­ser Wahr­neh­mung kön­nen wir in­ten­si­ve Ge­füh­le er­fah­ren und wäh­rend un­se­rer In­kar­na­ti­on sehr viel aus ih­nen ler­nen. Wür­den wir uns voll­s­tän­dig an den Plan er­in­nern, wä­re dies mit ei­ner Schul­prü­fung ver­gleich­bar, bei der wir al­le Hilfs­mit­tel be­nut­zen dür­fen. Wä­ren uns al­le Ant­wor­ten be­kannt, wür­den wir we­ni­ger ler­nen. Wir ler­nen weit­aus mehr, wenn wir die Prü­fung auf uns al­lein ge­stellt be­s­te­hen müs­sen, wenn wir die Ant­wor­ten selbst su­chen, fin­den und in­te­grie­ren müs­sen - so wie Sie es jetzt ge­ra­de tun."


RO­BERT SCHWARTZ, Je­de See­le plant ih­ren Weg, An­sa­ta 2012, geb., 352 Sei­ten, 19,99 Eu­ro

 

Quelle: Wrage Inspiration (2/2013)