Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren und statistische Auswertungen vornehmen zu können.
Durch die Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies laut unserer Datenschutzerklärung zu.
Du kannst der Nutzung von Cookies jederzeit HIER widersprechen.
INSPIRATION FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELE                
Startseite Newsletter Impressum & Datenschutz English

KGS Hamburg Magazin Artikel (Dezember 2012)

In­ne­re Ent­wick­lung und das Weih­nachts­ge­sche­hen

Ja­na Haas ist von Ge­burt an hell­sich­tig. Für ­sie ist es des­halb eben­so na­tür­lich die geis­ti­gen Wel­ten zu se­hen wie die ma­te­ri­el­le Welt. "Mein ge­sam­tes Wis­sen er­hal­te ich aus­sch­lie­ß­lich von Gott und den En­geln", sagt die ge­bür­ti­ge Ka­sa­chin, die heu­te am Bo­den­see lebt. Sie ist Au­to­rin meh­re­rer En­gel­bü­cher und gern ge­se­he­ne Re­fe­ren­tin auf den En­gel­kon­g­res­sen wie 2010 in Salz­burg und in die­sem Jahr in Ham­burg. Auch 2012 wird sie zum 7. In­ter­na­tio­na­len En­gel­kon­gress und ein Se­mi­nar im Ju­ni er­war­tet. Für das KGS schreibt Ja­na Haas ex­k­lu­siv dar­über­, wie wir uns in der Weih­nachts­zeit mit den himm­li­schen Kräf­ten ver­bin­den kön­nen.

Je­des Jahr wie­der­holt sich der äu­ße­re Kreis­lauf der christ­li­chen Fes­te im Jah­res­lauf. Da­mit ver­bun­den soll­te im­mer wie­der die Fra­ge an den hö­he­ren Sinn sein und wie die­ser sich in der in­ne­ren Ent­wick­lung der Men­schen wi­der­spie­geln kann.

Täg­lich be­g­lei­ten uns die En­gel und un­ter­s­tüt­zen­ uns in der geis­ti­gen Ent­wick­lung auf der Er­de. Am Bei­spiel des Weih­nachts­fes­tes kön­nen wir un­se­re geis­ti­ge Füh­rung sehr gut nach­voll­zie­hen.

In der Weih­nachts­zeit, in die­sem Über­gang, wo das Jahr zu En­de geht und die Ta­ge wie­der län­ger wer­den, sind für un­ser Vor­wärts­schrei­ten die Weih­nachts­en­gel zu­s­tän­dig. In die­ser Zeit, in der die Er­de ruht und auch die mensch­li­chen Ak­ti­vi­tä­ten sich ver­lang­sa­men soll­ten, wirkt der Him­mel be­son­ders in­ten­siv auf uns ein.

Die geis­ti­ge Wahr­neh­mung ist wäh­rend der hei­li­gen Ta­ge we­sent­lich in­ten­si­ver, weil die Schwin­gun­gen der Er­de und des Him­mels sich be­son­ders er­hö­hen. Zwi­schen Him­mel und Er­de steht der Mensch als ein leuch­ten­des Licht in sei­ner geis­ti­gen Auf­rich­tung und sei­ner Sehn­sucht. Die Ad­vents­en­gel, in ih­ren ver­schie­dens­ten Far­ben­lich­tern, schwe­ben sin­gend über­ ­den Men­schen. Der Ta­geskraft ent­sp­re­chend hel­fen sie uns in die­ser Zeit der Be­sin­nung, Kraft für das Le­ben und die da­mit ver­bun­de­ne Ent­wick­lung zu sam­meln.

In der Ad­vents­zeit, der Vor­be­rei­tung auf die Weih­nachts­ta­ge, flie­ßt die Kraft der Ad­vents­en­gel hin­ein, da­mit der Mensch in der hei­len­den Zeit der weih­nacht­li­chen Be­sin­nung in­ner­lich und äu­ßer­lich so frei ist, dass er Gott und die Schöp­fung prei­sen, das Le­ben ach­ten und das Licht im In­ne­ren und die Dank­bar­keit für das Äu­ße­re er­le­ben kann.

Die hei­li­ge En­er­gie der Weih­nachts­zeit er­füll­t uns be­reits sechs Wo­chen vor Hei­lig­a­bend. Die uns um­ge­ben­den Ad­vents­en­gel ru­fen uns zu Be­däch­tig­keit auf und da­zu, das al­te Jahr ab­zu­sch­lie­ßen.

Die Ad­vents­en­gel be­gin­nen mit ih­rem Wir­ken be­reits ab Mit­te No­vem­ber, al­so sechs Wo­chen vor Weih­nach­ten. Die­se Zeit steht im Sin­ne der Jah­res­rück­schau.

Die Ad­vents­zeit im Sin­ne der in­ne­ren Stil­le und Ru­he.

Das Weih­nachts­fest soll das Licht im In­ne­ren im­mer wie­der aufs Neue ent­s­te­hen las­sen.

Und die hei­li­gen Näch­te, die Näch­te vom 24. De­zem­ber bis 6. Ja­nu­ar, schen­ken uns das Licht für un­se­re Zu­kunft und be­rei­ten uns in­ten­siv dar­auf vor.

Durch all die­se Pha­sen geht es dar­um, das in­ne­re Licht wie­der zu spü­ren, in­dem die Hoff­nung und der Glau­be an das Gu­te in der in­ne­ren Be­sin­nung wie­der­ge­fun­den wer­den. Denn nur durch das in­di­vi­du­el­le Emp­fin­den fin­det der Mensch den Weg vom Nicht­wis­sen und blin­den Glau­ben ins Wis­sen und zu ei­nem er­leb­ten Glau­ben, in die Weis­heit. Dies ob­liegt dem frei­en Wil­len je­des Ein­zel­nen selbst.

Die­ser Ar­ti­kel mö­ge hel­fen, die Weih­nachts­zeit als ei­ne Pha­se der In­spi­ra­ti­on und see­li­schen Ru­he zu nut­zen.

Am 1. Ad­vent möch­ten uns die Ad­vents­en­gel beim Los­las­sen des Ver­gan­ge­nen hel­fen, da­mit sich neue, licht­vol­le Schick­sals­kräf­te bil­den kön­nen und sich uns neue Ho­ri­zon­te des Le­bens er­öff­nen.

Am 2. Ad­vent geht es um die Kraft für un­se­re Zu­kunfts­o­ri­en­tie­rung. Da­für braucht der Mensch in­ne­re Be­sin­nung, um die Kraft des Him­mels in sich auf­zu­neh­men.

Der 3. Ad­vent dient den le­bens­ver­ar­bei­ten­den und -be­ja­hen­den Kräf­ten.

Der 4. Ad­vent er­mög­licht uns durch die vor­an­ge­gan­ge­ne in­ne­re Vor­be­rei­tung und das Auf­räu­men im Äu­ße­ren, uns mit dem gött­li­chen Ur­sprung in und um uns her­um zu ver­bin­den, ihn zu wah­ren und den in­ne­ren Frie­den zu spü­ren.

Um die weih­nacht­li­che Zeit be­son­ders heil­sam nut­zen zu kön­nen, um sich in­ten­si­ver mit ihr aus­ein­an­der­zu­set­zen, kann man un­ter­s­tüt­zen­de Ri­tua­le zu Hil­fe neh­men.

Hier ei­ni­ge Bei­spie­le:

  • Me­di­ta­tio­nen, Ge­be­te und Seg­nun­gen brin­gen Ru­he und Frie­den.
  • Man kann für ­die Be­sin­nung ei­ne Ker­ze an­zün­den.
  • Ge­mein­sa­mes Sin­gen öff­net die Her­zen.
  • Die Träu­me soll­ten be­son­ders zu die­ser Zeit be­wusst wahr­ge­nom­men und die Be­deu­tung hin­ter­fragt wer­den.
  • Das Füh­ren ei­nes Ta­ge­bu­ches kann sich als hilf­reich er­wei­sen.
  • En­gel­kar­ten kön­nen für ­man­chen ei­ne hilf­rei­che Un­ter­s­tüt­zung sein.


Dar­aus kön­nen wir neue Kraft schöp­fen. So kön­nen wir uns auf die Ent­wick­lung und auch auf die Be­geg­nun­gen im neu­en Jahr vor­be­rei­ten und un­ser Le­ben mit mehr Leich­tig­keit ge­s­tal­ten. Wir kön­nen ver­s­te­hen, war­um wir ge­wis­se Din­ge er­lebt ha­ben und viel­leicht so­gar er­le­ben muss­ten und was wir da­durch in uns ent­wi­ckeln konn­ten. Wir kön­nen spü­ren, ­was un­ser Weg und un­se­re geis­ti­ge in­ne­re Füh­rung ist und dass wir den Her­aus­for­de­run­gen des Le­bens al­le­mal ge­wach­sen sind. So kön­nen wir fal­sche Mus­ter er­ken­nen und lö­sen und neue Stär­ken in uns frei­le­gen.

In die­ser Be­sin­nung kön­nen wir das Er­leb­te des Jah­res so­wie auch al­te kar­mi­sche Er­in­ne­run­gen los­las­sen. So er­füll­t ­sich die Le­bens­auf­ga­be der Selbst­an­nah­me und der All-Lie­be er­folg­reich im In­ne­ren wie auch im Äu­ße­ren.

Buch­tipps: JA­NA HAAS: Fra­gen an Gott und an die En­gel. Wie uns Got­tes Weis­heit und Ant­wor­ten der En­gel im All­tag hel­fen • Al­le­gria 2011, TB, 208 Sei­ten, 8,99 Eu­ro • • • Schutz­en­gel­ka­len­der 2012 • Knaur Mens­S­a­na 2011, geb., 336 Sei­ten, 12,99 Eu­ro • • • JA­NA HAAS, WUL­FING VON ROHR: Hei­lung mit der Kraft der En­gel. Das Pra­xis­buch zum en­er­ge­ti­schen Hei­len von Kör­per und See­le • Knaur, De­zem­ber 2011, geb., 272 Sei­ten, 9,99 Eu­ro

 

Quelle: KGS Hamburg Magazin (12/2012)